Für Menschen statt für Profite

Für Menschen statt für Profite

Auch in Göttingen ist Wohnraum weiterhin Spekulationsobjekt, der Bestand an Sozialwohnungen nimmt ab, ganze Wohnviertel werden gewinnbringend umstrukturiert. Soziale Verdrängung, Mieterhöhung, Privatisierung, unnötige Modernisierung, Leerstand, Wohnungslosigkeit und vieles mehr sind an der Tagesordnung und zerstören Existenzen.

Im Göttinger Bündnis Gutes Wohnen für Alle haben sich Mieter*inneninitiativen, soziale Projekte, Gewerkschaften, Sozialverbände, Wissenschaftler*innen und politische Gruppen zusammengeschlossen. Gemeinsam kämpfen wir für eine Kehrtwende in der Wohnungspolitik: Wohnen für Menschen statt für Profite!

In unserem offenen Bündnis teilen wir unser Wissen, werden gemeinsam aktiv, unterstützen uns und gehen für unsere Ziele auf die Straße – ganz konkret mit Mieter*innen in einem Viertel und bis es Gutes Wohnen für Alle Menschen gibt.


Adler in Grone: Wer badet die Profitgier aus?

Gemeinsam mit der Groner Mieterinitiative ruft das Bündnis Gutes Wohnen für Alle am 13. November um 14 Uhr zur Protestkundgebung „Schluss mit dem Mietenwahnsinn“ am Jonaplatz beim Nachbarschaftszentrum in Grone auf.

Unsere PM | Aufruf der Mietini InGrone


Wohnraumkonzept für eine bezahlbare und solidarische Stadt

Titelseite des Konzepts für eine bezahlbare und solidarische Stadt

Mit unserem Konzept für eine bezahlbare und solidarische Stadt rufen wir zu einer grundsätzlichen Kehrtwende in der Göttinger Wohnungspolitik auf. Unsere Ansätze und Forderungen zielen auf eine umfassend und konsequent soziale Wohnungspolitik.

Wir wünschen uns eine breite öffentliche Debatte unseres Konzepts, auch über die anstehende Kommunalwahl hinaus. Wir hoffen auf Einsicht bei Politik und Verwaltung und Mut, sich zukünftig Investoren und dem Marktgeschehen mit klugen Alternativen entschlossen entgegenzustellen. Wir setzen auf Aktivitäten zur Umsetzung des Konzepts auf allen Ebenen – vom Rat der Stadt Göttingen, über Verbände bis zu hin zu Mietinitiativen.